Katrin Schön Autorin Köln Karneval

Kölle… Helau…?!

Ich bin ja ne Jecke. Schon von Kinderbeinen an. Erst in der hessischen, (überwiegend) karnevalistischen Diaspora. Jetzt im Kölsche Epizentrum des Fastelovend! Da blutet einem echten Karnevalisten in diesem Jahr natürlich das Herz. Kein Straßenkarneval, keine Partys, keine Sitzungen. 🙁 Aber: Was ne echte Jeck ist, lässt sich die gute Laune nicht verbieten. Und so haben wir im kleinen Kreis vor Kurzem einen lustigen Fastelovends-Abend per Zoom verbracht – getrennt und doch vereint. Getreu des diesjährigen Mottos: Nur zesamme sin mer Fastelovend! Und hier könnt Ihr jetzt meine Büttenrede lesen. Alaaf und Helau!

Närrisches Protokoll 2021

E hessisch Mädsche, bin ich – wie Ihr wisst

un speziell in Meenz die Tradition es ist,

dass die Sitzung beginnt mit em Protokoll

dem Jahresrückblick – ganz wundervoll.

In 2020 gab’s net allzu viel zu lache,

trotzdem verzähl ich euch heut e paar Sache

von Sport, Politik, von Promis, die wir all kenne,

manchmal zum Lache ,auch manchmal zum Flenne.

Moment! Weil dies Jahr alles anners ist

Sitze mir hier vor unserer Kist,

net im Gürzenich oder Satory

kei Dreigestirn mit Glanz und Glorie.

Kaan Vortrag, ka Musik un kaan Danz,

stattdesse bei allem es bissi mehr Toleranz!

Und so hoff ich, Ihr beweist mir des von Frau zu Frau

und ruft heut mit mir aus: Kölle Helau!

Als mir 2020 beganne, als gäbs kaan morje,

dachte mir noch, de Brexit wär unser größte Sorje.

Es ganze Jahr hats für de Austritt dann doch noch gedauert,

denn des Königreich hat ganz schö gemauert.

Blieb stur bei Chlorhühnchen, Zoll und manchen Gesetzen,

im Unterhaus flogen manchmal die Fetzen,

um was es ging verstand da nicht jeder

und mitten drin Johnson, der Struwwelpeter.

Zum Schluss gings um die Fangquote für Kabeljau.

Erleichtert rief selbst von der Leyen an Silvester: Kölle Helau!

Im Januar war des Corona-Virus schon unterwegs

Wahrscheinlich eingeschleppt von em Chines

Doch de liebe Gott is ne Kölsche, Karneval war noch nix,

aber danach ging alles ganz schnell und leider ganz fix.

E Sitzung in Heinsberg war aber dann doch de erste Hotspot,

mal ehrlich: Karneval In de Näh von Gladbach – da läfste doch fott!

Vor Corona wollt da schon kaaner hin – denn vor allem de Fußball is mau.

Es würd uns nett wunnern, hätte die als Schlachtruf: Kölle Helau.

Apropos Fußball: Obwohl… des ist gar net zum Schmunzeln.

Was de FC da so kickt is zum Stirnerunzeln.

So mancher Fan war gar net erfreut.

De FC trifft nix. Und wegen Corona im Stadion noch net emal Leut.

Des einzige was froh stimmt des Fußballerherz

Is die Konkurrenz rheinabwärts – des ist kaan Scherz.

Bye, bye Düsseldorf! Ab in Liga 2, mach’s gut und Ciao!

Von uns hier ein ganz herzliches: Kölle Helau.

Obwohl Corona is ja wirklich net zum Lache,

passierten in unserem Land doch komische Sache.

Als de erste Lockdown kam, kaufte die Franzose Wein, die Belgier Bier,

was hamsterte Deutschland: Rolleweis Klopapier!

Gastronomie, Event, Friseure bange ums Überleben – au Backe.

Millionen ginge ganz schnell an Lufthansa un TUI– DAS ist richtig Kacke.

Comedians und Bands stellte sich im Autokino zur Schau.

Was bleibt einem da noch zu sage? Nur: Kölle Helau.

Als ob’s net schon schlimm genug wär mit de Pandemie,

regiert in Amerika noch(!) so e großartisch Genie.

Der Mauern baut und Desinfektionsmittel spritzt,

und meint: damit sei die Sach schnell mal geritzt.

Obwohl ihrn Alte schon abgewählt war,

Melania dekoriert, das war für sie klar

das Weiße Haus zu Weihnachte noch einmal ganz bunt

aber „Last Christmas“ von Wham lief schon im Hintergrund.

Als man später den Mob sah im Capitol, da wurd’s einem mau,

da bleibt einem im Halse stecke, des Kölle Helau.

Von Promis will ich jetzt doch lieber nix mehr berichte,

sonst müsst ich erzähle vom Wendler und seine wilde Geschichte,

zum König der Dummheit inzwischen ernannt,

doch dahinter steckt en Plan – ich habs erkannt.

Wenn er nämlich zum Z-Promi absteigt, wenn ihn keiner mehr kennt,

hat er die Chance auf die erneute Teilnahme im Dschungelcamp!

Und ob des Mädsche bleibt noch lang seine Frau?

Ich glaub net. Eher rufe mir weiter: Kölle Helau!

Isch könnt noch so viel berichte, es war doch ganz schö viel los,

aber ich hör jetzt uff, mein Dörscht is so groß.

Es gäb noch sooo viel zu berichte:

Vom Flughafen Berlin, der unendlich Geschichte.

Doch der is jetzt fertig, auch ich mach jetzt Schluß,

ich drück euch alle, geb euch en ganz dicke Kuss.

Protokoll zu Ende, es is jetzt genug,

jetzt wart ich auf den Ausruf: Es kütt de Zuch!,

dann sin mir widder alle debei,

hoffentlich von Mund- und Nasenschutz frei,

damit wir widder bütze könne,

wenn wir durch die Straße renne.

Bis dahin bleibe mir alle brav –

Nie mehr Helau – nur noch Kölle Alaaf!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.